Galileo SAR-Lawine

Eines der ersten Galileo-Anwendungsprojekte mit dem Ziel einer adhoc Infrastruktur zur Funkpeilung. Evaluation von Galileo-Vorteilen speziell im Bereich Zuverlässigkeit, Verfügbarkeit und relativer Genauigkeit auch unter schwierigen Empfangsverhältnissen. Anwendungsbereich für die Demonstration ist das Finden von Lawinenopfern. Bergwacht, Bundespolizei und Bayerische Polizei sind Anwendungspartner.

Projekt Galileo SAR LawineRealisiert wird ein System, bestehend aus: autonomen Ortungsbojen, mobilen Rettungsinfo-Geräten und einer Rettungszentrale (ruggedized Laptop)‏.

Kernaufgaben und Funktionen:
1. Hochgenaues Feststellen des Standortes eines Senders (relativ zu den Empfängern)‏
2. Übersetzung des relativen Standortes in eine eindeutige genaue Position (Koordinate).
3. Kommunizieren der Koordinate des Senders
4. Örtliche Darstellung der Position des Senders (in einer Graphik).
5. Genaues Leiten der Suchkräfte zu dieser Position.

 

Pressebericht über den Projektstart (PDF 70kB)